Physioenergetik

Die Physioenergetik ist eine ganzheitliche Methode, bei der mittels kinesiologischer Tests verdeckte Ursachen von Beschwerden ermittelt und behandelt werden.

 

Während der Testung liegt der Patient meist auf dem Rücken und streckt die Arme über den Kopf nach hinten. Der Therapeut beurteilt die Armlänge durch leichten Zug.

Der Testvorgang ist wie ein Dialog zwischen Untersucher und dem Körper des Patienten zu sehen. Der Untersucher stellt dem Körper Fragen, indem er bestimmte Organe, Projektionszonen, Reflexpunkte berührt oder Testsubstanzen auflegt, und der Körper antwortet mit einer Verkürzung oder einem Gleichbleiben der Armlänge. So ist es möglich, durch sehr differenzierte Testabläufe verborgene Krankheitsursachen aufzudecken.

Vor allem bei chronischen Störungen sind oft viele verschiedene Ebenen beteiligt (Multikausalität). Diese können durch die richtigen Testfragen in der richtigen Reihenfolge und mit dem passendsten Therapieverfahren behandelt werden.

 

Ohne Testung sind solche verdeckten Problemursachen oft schwierig aufzufinden, und sowohl Therapeut als auch Patient sehen sich demselben immer wiederkehrenden Problemen gegenüber.

 

Einige häufige Anwendungsgebiete sind z.B.

  • Feststellen von Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Ausleitung von Schwermetallen und anderen Giftstoffen
  • Ausgleichen von Mangelerscheinungen (Vitamine, Spurenelemente, …)
  • Behandlung chronischer Krankheiten
  • Funktionelle Störungen ohne erkennbare Ursache (z.B. Reizdarmsyndrom, …)
  • Zusammenhänge zwischen körperlichen Beschwerden und der Psyche